Samstag, 21. April 2018

Edinburgh 🏰✨

Edinburgh ist unwirklich und umwerfend schön. Ich dachte immer, in London meine Lieblingsstadt gefunden zu haben, doch Edinburgh hat sich diesen Titel still, charmant und ohne Tamtam gegriffen, noch bevor wir im September letzten Jahres an der Waverley Station aus dem Bus vom Flughafen gestiegen waren.

Samstag, 31. MĂ€rz 2018

Apfel-Zimt-Knoten aus „halb zehn – das FrĂŒhstĂŒckskochbuch“ 🍎

Normalerweise wĂŒrde ich am ersten Aprilwochenende kein Apfel-Zimt-GebĂ€ck, sondern eher Zitronenkuchen oder irgendwas mit Himbeeren und Biskuit prĂ€sentieren. Aber nachdem wir uns dem FrĂŒhlingsanfang zum Trotz noch immer mit Winter Wonderland begnĂŒgen mĂŒssen, kann ich mich auch am weihnachtlichen Vibe meiner Zimtschnecken nicht stören.
Als ich vom Verlag der Stiftung Warentest* das neu erschienene FrĂŒhstĂŒckskochbuch halb zehn zugeschickt bekommen habe, blieb ich beim ersten DurchblĂ€ttern schon an den schönen Schnecken hĂ€ngen und daher habe ich das Rezept direkt ausprobiert.

Samstag, 17. MĂ€rz 2018

current self-care reads 💗

Am letzten Tag des Jahres 2017 stand ich in Glasgow in einem Waterstones und habe in der „self-help“-aisle gestöbert. Dabei fielen mir The Self Care Project von Jayne Hardy und The Anxiety Solution von Chloe Brotheridge in die HĂ€nde. Beide BĂŒcher habe ich mitgenommen und ersteres direkt am nĂ€chsten Tag angefangen. Das neue Jahr begann also im Zeichen eines mir sehr wichtigen Themas, mit dem ich mich (weiterhin) stark auseinandersetzen möchte.
Ein paar Tage spĂ€ter in London, diesmal bei Foyles, stieß ich dann auf Calm von Fearne Cotton, das ich ebenfalls mitnahm und mir so die ersten drei LektĂŒen des Jahres 2018 gekauft und vorgenommen hatte. Ein Muster habt ihr erkannt. Mittlerweile bin ich durch alle drei Titel durch und will hier ĂŒber sie erzĂ€hlen. ✨

Sonntag, 11. MĂ€rz 2018

(more) current favs 💗

Mehr liebste Sachen! DafĂŒr, dass ich mich so stark mit dem Minimalismus bemĂŒhe und versuche, mich nicht an Materiellem aufzureiben, geht es hier doch ziemlich oft um „Dinge“. (Nachfolgend geht es auch um Medien, aber ihr wisst, was ich mit „materiell“ meine, oder? Anyhow.) DarĂŒber bin ich jedenfalls gestolpert, als ich die Fotos fĂŒr diesen Blogpost machte. Wie kommt das? Ich sage ja oft, wie gerne ich meine Sachen mag und mir nicht vorstellen könnte, nur mit einer RucksackfĂŒllung Besitz zu leben. Die Kuration macht mir Spaß – mir grĂŒndlich zu ĂŒberlegen, was ich tatsĂ€chlich möchte, besitzen und benutzen will und den Rest außen vor zu lassen und erst gar nicht anzusammeln. Ich nehme meine Sachen in ihrer GĂ€nze sehr stark wahr, weil sie nicht mit unendlich vielen anderen konkurrieren mĂŒssen. „LieblingsstĂŒcke“ zu erklĂ€ren, ist da eigentlich redundant, denn alles, was ich habe, mag ich am liebsten – den Rest bin ich losgeworden. Dennoch – und weils mir Spaß macht – hier meine aktuell sehr geschĂ€tzen, liebsten Sachen. 🔼

Sonntag, 4. MĂ€rz 2018

Rotweinkuchen 🐙 #vegan

Neulich hatten wir eine angebrochene Flasche Rotwein rumstehen – trinkt hier niemand, deshalb kam mir die Idee mit dem Kuchen. Eigentlich ist der ja eher was fĂŒr die Weihnachtszeit, aber nachdem es die letzten Tage kĂ€lter war als im Dezember oder Januar, hatte ich nichts gegen GewĂŒrz- statt Apfel- oder Zitronenkuchen. Zugegebenermaßen sind die 75ml Rotwein im Kuchen nicht der effektivste Weg der Resteverwertung, aber gut, irgendeinen Ausrede fĂŒr Kuchen braucht man halt.

Samstag, 24. Februar 2018

skincare favourites ✨

Huzzah, um Gesichtspflege soll es heute gehen! Anfang Zwanzig hat mir Make-Up so richtig viel Spaß gemacht (tut es immer noch) – mittlerweile ist Gesichtspflege aber noch deutlich spannender fĂŒr mich. Wahrscheinlich weil sie einen nachhaltigeren Effekt hat und tĂ€glich Thema ist, nicht nur, wenn ich die Motivation dafĂŒr aufbringen kann, wie bei Mascara & Co. Meine Haut ist pflegebedĂŒrftiger geworden, seit ich in Berlin lebe. Zumindest habe ich den Eindruck, dass sie die Luft hier meistens bescheiden findet und sich anders zeigt, wenn wir z.B. zwei Wochen in der Natur und am Meer waren.
Ich habe seit einigen Jahren so meine Staples in Sachen Gesichtspflege. Hier tue ich mich noch am schwersten, auf tierversuchsfrei umzustellen. Meine Haut ist eher gemischt, leicht fettend. Im Winter an manchen Stellen trocken und dabei immer sensibel. Auf mancherlei Naturkosmetik habe ich schon allergisch reagiert, daher bin ich beim Ausprobieren von Neuem zögerlich. Einige Produkte habe ich aber gefunden, die ich sehr gut vertrage und (fast) tĂ€glich benutze und um die geht es heute. 🎉