Samstag, 14. Juli 2018

Die Gemäldegalerie ✨

In die Gemäldegalerie bin ich während meines ersten Sommers in Berlin einmal mehr zufällig gestolpert. Eigentlich hatte ich (as per usual) in die Alte Nationalgalerie gehen wollen – das war an einem Samstagvormittag im August – … ich konnte die Schlange vor dem Eingang schon sehen, als ich mit dem Rad beim Berliner Dom einbog und noch mindestens 100m entfernt war. Es war heiß und der Sommer nervte mich (mal wieder) und ich wollte einfach nur in kühlen Räumen über knarzenden Holzboden laufen und mir irgendwas mit Öl auf Leinwand ansehen, während der Audioguide mir Pinselführung und Horizontlininen näherbrachte. #Banause … Zuerst einmal 45 Minuten in der Sonne Schlange zu stehen, um mich dann mit Hunderten anderen meiner Art durch die Galerie schieben zu lassen, war nicht mein Traum von einem Sommerfluchtsamstag gewesen. Google wusste Rat: Da gibt es diese Gemäldegalerie. Einfach zufrieden zu stellen bin ich ja aber auch nicht: Die Fotos vom Gebäude machten mir erstmal keine große Lust. So ein „Neubau“. Ich wollte alt und aus Stein und drinnen kühl!11 Zum Glück konnte ich meine Vorurteile aber überwinden und bin in Richtung Kulturforum geradelt, dort wurde ich sehr positiv überrascht und restlos überzeugt. Seit jenem Erstbesuch war ich viele Male in der Gemäldegalerie und als ich dann meine Jahreskarte bekam, schaute ich natürlich auch dort sehr bald wieder vorbei.

Samstag, 7. Juli 2018

Planner Set-Up 2018/2019 📓📝✂️

Setting up my new planner is one of my favourite things to do every year. Although “retiring” my old planner is never easy – because we‘ve been through so much together – starting fresh with a new one is always exciting and motivates me to get things done and start projects. And since I received a lot of messages on instagram regarding my (new) planner set-up, I thought I’d do this one in English, so that as many of you as possible would be able to read it ~if still interested ~. 🤓

Samstag, 23. Juni 2018

Auberginen-Antipasti mit Focaccia #vegan 🇮🇹👩🏻‍🍳🍆

Dieser Blogpost ist gesponsert*.

Unseren Gemüseeinkauf beherrscht stets meine große Vorliebe für Grünes – Brokkoli, Bohnen, Zucchini usw. Eine Farbe, die ich dabei selten bis nie auf dem Radar habe, ist Violett. Der Titel hat nun schon verraten, worum es geht – wäre ohne den denn jemand auf die Aubergine gekommen? Ich muss ehrlich gestehen, dass ich das hübsch glänzende Gemüse beim Einkaufen lange Zeit konsequent ignoriert habe, obwohl ich es z.B. beim Italiener sehr gerne auf der Pizza oder einem Antipasti-Teller esse. Zum einen wusste ich nie so ganz, wie man Auberginen „richtig“ zubereitet und zum anderen fehlten mir immer die zündenden Rezeptideen. Letzteres ist eine müde Ausrede, denn für die Aubergine gibt es mindestens tausendundeine Zubereitungsmöglichkeit – …. Ich habe mich also schlau gemacht und zwei sehr unterschiedliche Auberginen-Gerichte gekocht – die beide sehr, sehr gut geschmeckt haben und definitiv für die Vielseitigkeit der Aubergine sprechen. Eines davon zeige ich euch heute. 🍆 Und sollte es euch in eurer Beziehung zu Auberginen ähnlich gehen wie mir bisher, kann ich euch mit den folgenden Insights plus Rezept die Aubergine vielleicht etwas näher bringen und schmackhaft machen.

Samstag, 16. Juni 2018

Spreewald 🥒🌳

In Berlin fühle ich mich oft wie auf einer Insel. Die Stadt ist so groß, dass ihre Grenze manchmal sehr fern scheint – der Weg, bis mal „was anderes“ als Berlin einen umgibt, ist weit. Man juckelt 45 Minuten mit der S-Bahn stadtauswärts und ist immer noch in Berlin. Wenn man in München so lange Bahn fährt, steigt man am Starnberger See aus. Der Drang, Berlin mal für ein paar Stunden zu verlassen, ist bei mir im Sommer am größten. Es muss nicht unbedingt ein See sein – ich will einfach Grün sehen und keine (bis wenig) Menschen. Am letzten Samstag fuhren wir daher für ein paar Stunden in den Spreewald.

Samstag, 9. Juni 2018

… ein Ausflug ins Bode-Museum 🎟

Dass ich mir mit meiner neuen Jahreskarte für die Berliner Museen alle vierzehn Tage ein anderes Museum vornehmen würde, hatte ich so tatsächlich nicht geplant. Bisher bin ich aber gut auf Kurs und habe eine Woche nach meinem Besuch in der Alten Nationalgalerie einen Ausflug ins Bode-Museum gemacht. An dem bin ich durch Arbeits- und Mittagspausenspazierwege in den letzten drei Jahren zwar ungefähr 200x/Jahr vorbeigelaufen, drin war ich aber noch nie. Nach einem obligatorischen Besuch im Lieblingsmuseum, der Alten Nationalgalerie, um die Jahreskarte einzuweihen, war es also an der Zeit, den eindrucksvolle Kuppelbau auch mal von Innen zu sehen.

Samstag, 2. Juni 2018

Isle of Skye ⛰✨

Wie versprochen, der dritte und letzte Teil unserer Schottland-Reise 2017. Nach Edinburgh und Inverness machten wir uns mit dem Bus auf den Weg nach Portree auf der Isle of Skye, einer Insel unmittelbar vor der Westküste des schottischen Festlandes. Von Inverness gelangt man nach einer kurvenreichen Fahrt durch die wunderschöne Landschaft der Highlands über eine Brücke auf die Isle of Skye. Die Fahrtzeit verfliegt, weil sich vor dem Busfenster Ausblicke auf Seen und alte Burgen bieten, aufs Meer, auf zerklüftete Felsen und weite Ebenen mit grün-bräunlichem Buschgras, das an die afrikanische Steppe erinnert. Ich habe noch nie auf so kurzer Distanz, auf so kleiner Größe wie der Isle auf Skye, eine so vielseitige Landschaft gesehen.