Sonntag, 23. August 2015

Raw Vegan Berry Cheesecake

Neulich musste ich mich mit dem veganen Backen auf das nächste Level begeben und habe es ohne Backen versucht. Also besser gesagt ohne Ofen. Gebacken habe ich trotzdem, aber mit dem Kühlschrank. Kein Sinn. Also: Der Sommer verabschiedet sich langsam, aber in den letzten Wochen war es grenzwertig mit der Hitze, sodass ich zwar Lust hatte auf etwas selbst gemachtes zum Nachmittagskaffee, nicht aber darauf, die Küche mit 180°C zu beheizen. Ich wollte also einmal backen ohne zu backen und zudem nur pflanzliche, unverarbeitete Zutaten verwenden. Ein Versuch. Und hier das Ergebnis:
Ein roher, veganer Cheesecake mit Beeren, einem Kakaoboden aus Buchweizen und einer Kokosnote.





Vorlaufzeit: 12h || Zubereitungszeit: 30min || Ruhezeit: 6-12h

Boden

• 100g Datteln (eingeweicht für ca. 12h)
• 180g Buchweizen (150g einweichen / 30g uneingeweicht)
• 3 EL kernige Haferflocken
• 50g Kokosraspeln
• 2 EL Kakaopulver
• 2-4 EL Agavendicksaft (je nach Geschmack)



Es ist etwas Vorbereitungszeit und Geduld nötig, aber wenn man die Sache nicht spontan machen möchte, sondern etwas plant, ist das kein Problem. Am Abend vor dem „Backen“ habe ich Cashews, Datteln und 150g des Buchweizens eingeweicht und konnte also am Vormittag darauf loslegen.

Für den Boden

Haferflocken mit einem Schuss Agavendicksaft in der Pfanne anrösten. Den eingeweichten und uneingeweichten Buchweizen, die Koksraspeln und die eingeweichten Datteln mit dem Kakao in den Mixer geben. Achtung: Das Wasser, in dem die Datteln lagen, auffangen und zur Seite stellen — 3 EL davon kommen mit in den Mixer, also in die Masse für den Boden. Alles zerkleinern bis ein breiiger Teig entsteht.






Eine Springform (24cm) mit Frischhaltefolie präparieren und den Teig mit einem Löffel in den Boden und an den Rand der Form drücken. Das Ganze in den Kühlschrank stellen und mit der Füllung weitermachen.

Füllung

• 250g Cashews (eingeweicht für ca. 12h)
• 75g Kokosöl
• 2 Zitronen
• 1 Vanilleschote
• 1 (unreife) Banane
• 2-4 EL Agavendicksaft (je nach Geschmack)
• ca. 200g gemischte Beeren




Für die Füllung

Eingewichte Cashewkerne abgießen und zusammen mit der Banane, dem Kokosfett, dem Saft der beiden Zitronen und der Vanilleschote in den Mixer geben. Nach Belieben mit Agavendicksaft süßen. Alles gründlich cremig mixen und eine Hälfte der Masse in die Springform geben.
Die zweite Hälfte im Mixer belassen und die Beeren dazugeben – alles miteinander zerkleinern und vermischen und ebenfalls in die Springform füllen. Den fertigen Kuchen in den Kühlschrank und mindestens 12h kalt stellen.




Der Kuchen schmeckt am besten kalt und direkt aus dem Kühlschrank. Er lässt sich auch wunderbar einfrieren und im angetauten Zustand essen. Ich habe ihn nun schon zwei Wochen in Folge gemacht — er schmeckt mir ganz wunderbar und euch hoffentlich auch!



Das Rezept ist nach Belieben leicht abzuändern. Ich werde da in Zukunft auch noch weiter experimentieren … viel Spaß!

You might also like:
Veganes Eis: Nicecream!
Vegane Chocolate Chip Cookies
Vegane Walnuss-Cranberry-Brownies
Vegane Bananen Pancakes
Vegane Hafer-Herzen (Bananenkekse)
Vegane Mohnschnecken
Veganer Schoko-Kirsch-Kuchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen