Sonntag, 3. Januar 2016

Decorating My Calendar for 2016

Einen Kalender, diverse Notizbücher und im Zuge dessen einen organisierten Alltag zu haben, assoziiere ich nicht zwangsläufig mit dem „erwachsen sein“, denn Listen geführt, meine Woche geplant und alles durchstrukturiert*, habe ich schon in der 7. Klasse mit größter Leidenschaft. Die zu organisierenden Aufgaben, Termine und Inhalte sind jedoch erwachsen geworden, selbst wenn ich es nicht bin. Um die Ernsthaftigkeit etwas zu dämpfen und mir selbst zu vermitteln, dass mir meine „Erwachsenentermine und -aufgaben“ keine Angst zu machen brauchen, durchläuft mein Kalender (und ebenso mein Notizbuch – dazu aber ggfs. mehr an anderer Stelle) zu Beginn eines neuen Jahres eine für mich sehr therapeutische Gestaltungs-/Verschönerungs-/Personalisierungsprozedur, die da selbstverständlich nie abgeschlossen ist und über das Jahr immerzu weitergeht, mir im Januar jedoch das Gefühl gibt, „meinen“ und nicht nur „einen“ neuen Kalender zu beginnen.
*das ist nicht immer ausschließlich positiv: Manchmal wäre ich mein Zeitmanagement und meine Effizienz betreffend gerne nachsichtiger mit mir. Ein Vorsatz für 2016 btw.



Seit vielen Jahren ist der Kalender meiner Wahl einer von Moleskine: auf der linken Seite die Woche im Überblick, auf der rechten Seite Platz für Notizen. Andere Kalenderstrukturen verwirren und frustrieren mich; diesbezüglich also keine Experimente und Nulltoleranz für „mal was Neues“.
Materialien: Was ich so da habe. Das ist in Sachen Bastelkram nicht wenig und reicht von Stickern in allen Formen und Farben über (Filz-)Stifte bis hin zu endlos Maskingtape. ¯\_(ツ)_/¯
Neben Terminen, von denen ich am jahresbeginn schon weiß, trage ich zu Anfang immer alle Geburtstage, wichtige Feier- und andere Jahrestage ein. Außerdem werden Adressen und Telefonnummern notiert und diverse Visitenkarten, Notizen, Post-its o.ä. vom alten in den neuen Kalender umgezogen.

Ein winziger Einblick im folgenden Video – enjoy!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen