Samstag, 13. Februar 2016

Raw Vegan Muesli Bites

Welche To-Go-Smoothie-Extravaganzen ich als spätes Frühstück mit zur Arbeit nehme, habe ich in meinem Smoothie-Bowl-Post neulich einmal gezeigt. Heute führe ich die kleine Zwischenmahlzeit (und eigentlich die Mutter aller Snacks) vor, die ich gerne für das Nachmittagstief einpacke: Müsliriegel. Hört sich denkbar unglamourös an, daher habe ich meine Schnittchen selbst gemacht und „Raw Vegan Muesli Bites“ genannt. Yes, rohes, veganes Eichhörnchenfutter. Let's go!

The interwebz hat sehr viele Rezepte für allerlei Granola/Seed/Muesli-Bars parat und gerade die amerikanischen Foodblog-Menschen sind diesbezüglich fleißig. Wenig hilfreich finde ich dabei jedoch immer die Mengenangaben. Dass die alles in ihren komischen measuring-cups bemessen ... sorry, aber schafft euch mal ne Waage an. Daher habe ich diverseste Rezepte miteinander kombiniert, Prinzip-Pi-x-Daumen angewendet und along the way die verwendeten Mengen notiert. You're welcome.

 Ingredients 


• 200g Dinkel- oder Haferflocken • 150g gemischte Nüsse (Walnüsse, Mandeln, Erdnüsse etc.) • 100g Datteln (frisch oder getrocknet – letztere ca. 15 Minuten in Wasser einweichen) • 50g Gojibeeren • 45g Chia-Samen • 50g Leinsamen (geschrotet und ganz) • 200ml Agavendicksaft • 170g Erdnussbutter • 40g Kokosraspeln •


(1) Dinkelflocken und Nüsse auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech ausbreiten und bei 180°C für ca. 10-15 Minuten im Backofen rösten.
(2) Währenddessen die Datteln im Mixer zerkleinern, bis ein grober Brei entsteht.
(3) Chia- u. Leinsamen mit den gerösteten Dinkelflocken/Nüssen vermischen und gründlich mit dem Dattelmus verkneten.


(4) Agavendicksaft und Erdnussbutter in einem kleinen Topf leicht erhitzen und vermengen und unter die Dinkelflocken/Nuss/Samen-Mischung heben. Nun auch die Gojibeeren und Kokosflocken untermengen.



(5) Eine Auflaufform mit Frischhaltefolie auskleiden und die Masse darin festdrücken. Dafür eine zweite Lage Frischhaltefolie darüber ausbreiten und mit einem Buch o.ä. (glamourös, sag ich ja) wirklich richtig (richtig!) fest drücken, damit eine kompakte, dichte Fläche entsteht.
(6) Die Auflaufform für 2-3h im Kühlschrank kalt stellen und danach in Stücke schneiden.



Essen wie ein Eichhörnchen. It ain't glamourous, but gloriously good!

Kommentare:

  1. Verfolge dich schon lange bei Instagram und habe irgendwie komplett verpasst, dass du einen Blog hast! Gefällt mir total gut und das Rezept habe ich schon notiert!! Sieht super aus :)
    Liebe Grüße,
    Sophie

    www.weekdayswithsophie.wordpress.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hello! Danke sehr, freut mich, wenn Du's mal nachmachen magst und es Dir schmeckt. :) Und dass Du bei insta schon lange dabei bist, freut mich auch sehr, danke! Ich werde mich mal bei Dir auf dem Blog umsehen... :o Liebe Grüße!

      Löschen
    2. Hello! Danke sehr, freut mich, wenn Du's mal nachmachen magst und es Dir schmeckt. :) Und dass Du bei insta schon lange dabei bist, freut mich auch sehr, danke! Ich werde mich mal bei Dir auf dem Blog umsehen... :o Liebe Grüße!

      Löschen