Samstag, 27. August 2016

The Easiest (Vegan) Granola Bars

Als ich zuletzt über Essen gesprochen habe (Lieblingsthema), ging es um meine liebsten Snacks für das (Nach-)mittagstief. Teil davon war ein selbstgemachter Müsliriegel, für den ich heute das Rezept nachreiche. Vor einiger Zeit hatte ich etwas ähnliches schon mal gemacht − die Riegel waren jedoch eine Spur aufwendiger und ausladender, was die Zutaten betrifft. Diese sind sehr simpel, schnell gemacht und wirklich fein!

Zutaten
• 200g Datteln • 85g Agavendicksaft • 65g Erdnussbutter • 115g Nüsse • 140g kernige Dinkel- oder Haferflocken • 50g Rosinen • 50g grobe Kokosspähne • 20g Chia-Samen • wahlweise Zimt

Wem auch das noch zu viele Zutaten sind, der kann natürlich einfach Rosinen, Kokosspähne, Chia-Samen und Zimt weglassen. Und wer es gerne aufregender möchte, kann z.B. mit Kokosflocken und Trockenobst verfeinern.
Zuerst die Datteln in Wasser einweichen und mind. 1h quellen lassen. Je nach Leistungsstärke eures Mixers, tut ihr euch mit einer längeren Einweichzeit unter Umständen einen Gefallen. In der Zwischenzeit die Hafer- oder Dinkelflocken mit den Kokosspähnen und Nüssen (ich nehme gerne Erdnüsse, gemischte, oder einfach Mandeln) auf einem Backblech ausbreiten und bei 150°C im Backofen eine Weile rösten. Auch den Schritt kann man weglassen, aber ich finde, die Riegel (und vor allem die Nüsse darin) bekommen einen besseren Geschmack.


Die eingeweichten Datteln mit der Erdnussbutter, dem Agavendicksaft und etwas von dem Dattel-Wasser in den Mixer geben und zu einer bündigen Masse verarbeiten. Die Datteln müssen nicht bis zur Unkenntlichkeit zerkleinert werden, aber breiig sollte das Ganze schon sein.
Alle trockenen Zutaten, die Flocken und Nüsse aus dem Ofen, die Rosinen, Chia-Samen und einen TL Zimt in eine große Schüssel geben und gut vermengen. Dann die Masse aus Erdnussbutter und Datteln dazugeben und gleichmäßig unterkneten. Das geht am besten mit den Händen. #Sauerei
Ist alles gut miteinander vermischt, das Ganze in eine mit Frischhaltefolie ausgelegte Auflaufform oder Reine drücken. Am besten deckt ihr auch die Oberfläche der Masse mit Folie ab und presst alles mit einem schweren Buch o.ä. ordentlich dicht aufeinander und zusammen. Die Form dann für einige Stunden in den Kühlschrank stellen und danach mit einem scharfen Messer Riegel in der gewünschten Größe ausschneiden.

Die Riegel schmecken nicht nur am Nachmittag zum Kaffee oder Tee super, sondern auch am Abend als Nachtisch oder zum Frühstück auf Obst und Joghurt. Sehr gerne mache ich sie auch, wenn wir unterwegs sind, in den Urlaub fahren, eine lange Reise vor uns haben oder Tagesausflüge machen. Dabei wird es immer eine Situation geben, in der ein solcher Müsliriegel genau das ist, was man gerade braucht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen