Samstag, 17. September 2016

When in doubt: Pasta 🍝 🇮🇹

Wenn es um Pasta geht, mache ich keine Kompromisse. Nudeln sind wirklich mein liebstes Essen. When in doubt: Pasta. Ehrlich. Und so gerne ich beim Kochen und Backen die demeter-Dinkelvollkorn-Omi bin: Wenn es Pasta gibt, dann schöne aus Weißmehl von Barilla oder De Cecco und auch keine Mäuseportion, sondern die doppelte. Food-Positivity, liebe Leute. Essen ist wichtig, es macht, dass Körper und Geist Leistung bringen können. Essen sollte Spaß machen und Pasta macht mir sehr großen.

Zum Wochenendauftakt gibt es bei uns Pasta. Immer. Seit der Donnerstag mein Freitag ist, also Donnerstagabend. Meist freue ich mich ab Mittwochfrüh darauf. Was die Soße betrifft, variiere ich, wie ich Lust habe.
Was ihr heute seht, werde ich so vermutlich nicht nochmal reproduzieren (können), aber in ähnlicher Form wiederholen oder weiterentwickeln. Irgendwie. Anders als sonst habe ich an diesem speziellen Donnerstagabend jedenfalls Notizen gemacht und kann daher über das Rezept berichten, falls jemand sich daran versuchen möchte.



Die Komibnation aus grünem Pesto und scharfer Tomaten, die an Arrabiata erinnern, ist vielleicht etwas eigenwillig, aber fasst zusammen, was ich sehr gerne mag, ohne mich für eine Variation entscheiden zu müssen. Die fertige Pasta habe ich schließlich noch auf Blattspinat gebettet, weil ich auch ohne den nicht leben kann und außerdem maßlos bin fyi. ✌️

Zuerst habe ich das grüne Pesto (in der Vegan-Variante, also ohne Parmesan) zubereitet und beiseite gestellt: Basilikum, Knoblauch, Salz/Pfeffer, Olivenöl und Pinienkerne einfach in den Mixer geben und zu einem flüssigen Brei zerkleinern und in eine große Schüssel geben. Den Mixer habe ich zum Schluss noch mit etwas Nudelwasser (die Stärke in dem Wasser bindet, prima also für Soßen) ausgeschwenkt und so die Reste auch noch erwischt. 💁🏻


Für die scharfen Knoblauch-Tomaten mit Petersilie habe ich drei kleine getrocknete Chillieschoten gehackt und in Olivenöl erhitzt; Zwiebel gewürfelt, Koblauch zerkleinert, Tomaten halbiert und in dem Chillie-Öl geschmort; mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt und zum Schluss die gehackte Petersilie dazugegeben.
Die fertigen (nicht abgeschreckten) Nudeln kamen in die Schüssel zu dem grünen Pesto; ich habe alles gründlich vermischt, auf Schalen verteilt und die scharfen Tomaten obendrauf gegeben. Meine Nudelportion lag wie gesagt noch auf Spinat, weil Spinat. 💚


So, so gut. Pasta ist eine Offenbarung. Jedes Mal wieder. Und wenn ihr so viel Knoblauch dran macht wie ich immer, bleiben euch auch andere Menschen vom Hals. 💃

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen