Sonntag, 2. April 2017

»Magic Risotto«

LORELAI: A reviewer didn’t like the risotto.
JACKSON: The magic risotto? You’re kidding.
SOOKIE: He said my risotto was fine.
LORELAI: Well isn’t it?
SOOKIE: No it’s not fine. Fine is a word you use when someone stops you on the street that you sort of know but you don’t wanna talk to, so they ask you how you are and you say fine and that’s just enough so they don’t have to keep talking because they don’t want to […].

Von Risotto verstehe ich nicht halb so viel wie Sookie St. James, aber neulich stellte sich heraus, dass ich trotzdem ein sehr gutes kochen kann. Sookies ganz spezielles »Magic Risotto« ist es nun nicht, aber ich nenne meines trotzdem so, denn an Sookies Zusammenbruch ob der „the much lauded risotto was perfectly fine“-Review musste ich denken, als ich meditativ in meinem Risottotopf rührte.

Risotto ist nicht „fine“, sondern zum Reinlegen gut. Wir haben es schon in verschiedenen Varianten gekocht – immer mit Pilzen und einfach allem an Gemüse, was da war – meist mit einem Schuss Sojasahne, bisher nicht mit Weißwein und einmal mit Parmesan. Das Rezept hier ist vegan, lässt sich aber natürlich mit Parmesan, Weißwein o.ä. abändern und ergänzen.

1_ Frühlingszwiebeln und Porree in feine Streifen schneiden; Zwiebel fein würfeln
2_ Bohnen waschen, die Enden abschneiden und halbieren; Petersilie fein hacken
3_ Pfifferlinge bei mittlerer Hitze leicht anbraten – das Wasser, welches sie auslassen, auffangen
4_ ca. 1l Gemüsebrühe vorbereiten/kochen
5_ Olivenöl in einem großen Topf erhitzen; Frühlingszwiebeln und Porree darin anschwitzen
6_ Gehackte Zwiebel mit Alsan in einem kleinen Topf glasig dünsten – Risottoreis zugeben und mit Sojasahne ablöschen (hier ginge natürlich auch Weißwein)
7_ Bohnen zu Frühlingszwiebeln/Porree in den großen Topf geben und leicht andünsten und mit ca. 500ml Gemüsebrühe aufgießen
8_ Risottoreis mit in den großen Topf geben und insgesamt ca. 20-30 Minuten bei geringer Hitze und unter regelmäßigem Rühren köcheln lassen
9_ … währenddessen nach und nach (und je nach Bedarf) die restliche Gemüsebrühe, sowie das zuvor aufgefangene Pilz-Wasser zugeben
10_ nach ca. der Hälfte der Kochzeit die Pfifferlinge und einen halben Bund gehackte Petersilie unterheben
11_ mit Salz/Pfeffer und „Waldeslust“ von Herbaria abschmecken und zum Schluss die restliche Petersilie unterrühren



Wie gesagt, am liebsten mögen wir viele Pilze im Risotto. Die Bohnen habe ich durchgesetzt, weil ich immer was Grünes im Essen haben will. Manchmal waren auch schon Karotten und Paprika dabei – mochte ich auch sehr. Im Grunde kann man nichts falsch machen, außer man rührt 30 Minuten lang kein einziges Mal um. Zwischendurch probiere ich einfach und teste, wie hart der Reis noch ist und ob eventuell noch mehr Flüssigkeit dazu muss, daher die Angabe mit 700ml+200ml, weil ich je nach Gemüse(sorte und -menge) im Risotto mehr oder weniger Brühe gebraucht habe.



Viel Spaß beim Risotto kochen und wer Nachhilfe in Sachen Gilmore Girls braucht: Staffel 1, Folge 4.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen