Samstag, 24. Juni 2017

Bücher für die Insel II – meine Amrum-Leseliste 🌊📚🌾

Letzten Sommer habe ich eine kleine Leseliste mit euch geteilt und erzählt, welche Bücher ich auf unsere Kurzreise an die Nordsee mitnehme. Weil ich gerade wieder dabei bin, meine Reisetasche für ein paar Tage am rauen Meer zu packen und auch ein kleiner Stapel Bücher in mein Gepäck wandert, folgt heute eine Fortsetzung und die Liste 2017 der „Bücher für die Insel“.
Über Bücher zu sprechen, die man noch nicht gelesen hat, ist immer etwas schiewrig, denn alle Aussagen basieren auf Hörensagen, einem ersten Eindruck oder den Erwartungen, die man an eine Lektüre hat. Aber ich sehe immer gerne, was andere auf ihrer tbr-Liste haben – die Titel geben auch ohne detaillierte Review eine Idee für die eigene Leseliste...

  Ta-Nehisi Coates: Between The World And Me  

Wie sehr viele meine Leseinspirationen, bekam ich auch diese durch einen meiner liebsten Podcasts: Longform. Jede Woche sind Menschen, deren Beruf im weitesten Sinne das Schreiben ist, in dem Podcast im Interview. Das mit dem Journalisten Ta-Nehisi Coates habe ich Ende letzten Jahres gehört und mir daraufhin sein Buch bestellt. In Form eines Briefs an seinen jugendlichen Sohn, beschreibt der Autor, was es bedeutet, als Schwarzer im Amerika der heutigen Zeit aufzuwachsen und zu leben. Er erzählt dabei von seinen persönlichen Erfahrungen.



Das Buch soll einen tieferen Einstieg in eine Thematik ermöglichen, über die ich mehr lernen und wissen möchte – Rassismus generell und den gegen Schwarze (in den USA), sowie die black lives matter-Bewegung. Es ist zudem ein gutes Fundament für den nächsten Punkt auf meiner Leseliste.

  Angie Thomas: The Hate You Give  

Der Roman fiel mir in einer Waterstones Buchhandlung in Amsterdam das erste Mal in die Hände und kurz darauf sah ich ihn auf BookTube und diversen Blogs. Die YA-Novel thematisiert Polizeigewalt gegen Schwarze und handelt von einer Protagonistin, die den Mord an ihrem unbewaffneten besten Freund durch einen Polizisten beobachtet und sich daraufhin auf einen Kampf um Gerechtigkeit einlässt, der sie selbst das Leben kosten könnte.



Der Plan ist, erst Coates zu lesen und direkt im Anschluss The Hate You Give. Ersterer soll eine Perspektive schaffen, aus der heraus ich den Geschehnissen des Romans näherkommen und mir bewusst werden kann, dass das Beschriebene für Millionen von Menschen im täglichen Leben hautnahe Relaität und relae Gefahr ist.

  Durga Chew-Bose: Too Much And Not The Mood  

Ein weiterer (pop-)kultureller Kompass ist für mich der ROOKIE-Podcast. Wie lange habe ich darauf gewartet! Als ich vor ein paar Jahren rookiemag.com entdeckte und kurz darauf in meine noch immer anhaltende Podcast-Obsession stolperte, wünschte ich mir in dem Kontext nichts mehr als beides vereint: Einen Rookie-Podcast. Vor kurzem wurde dieser Wunsch erfüllt und ich freue mich seitdem wöchentlich über jede neue Folge. In der fünften und einer meiner bisher liebsten war die Schriftstellerin Durga Chew-Bose im Gespräch mit Tavi und natürlich landete kurz darauf Durgas Essay-Sammlung Too Much And Not The Mood in meinem Briefkasten. Was Leselisten betrifft, bin ich immer für eine gute Mischung aus Fiction/YA, Non-Fiction, (Auto)Biography, Essays etc. – diese Sammlung rundet meine Reisebücherkiste also perfekt ab und wird hoffentlich eines dieser Bücher, das ich mit Stift in der Hand wieder und wieder lese. 💜



  Gabrielle Bernstein: The Universe Has Your Back  

Was mich hier erwartet, weiß ich so gar nicht und ich habe auch eher intuitiv zugegriffen. Im vergangenen Jahr habe ich Light Is The New Black und Rise Sister Rise von Rebecca Campbell gelesen und seitdem begegnete mir auch dieses Buch von Gabrielle Bernstein immer wieder. Eine HayHouse-Veröffentlichung hier und da streue ich in meine Lektüreliste gerne ein und nachdem ich We: A Manifesto For Women Everywhere unlängst zuende gelesen habe, ist in der Kategorie spirituell/lebensphilosophisch wieder ein Plätzchen frei.


  Julie Israel: Juniper Lemon’s Happiness Index  

Dass ich immer mehrere Bücher gleichzeitig lese, habe ich schon einmal erzählt, glaube ich. Oft klappt diese Routine ganz gut, manchmal fällt sie mir aber auch auf die Füße. Damit ich bei drei bis fünf Büchern gleichzeitig am Ball bleiben kann, müssen mich alle in etwa gleichermaßen begeistern und zudem müssen sich die entsprechenden „Lesegelegenheit“, zu denen ich jeweils entweder zu Roman, Biographie, Essay o.ä. greife, in etwa ähnlich verteilt ergeben oder ich lese nur noch eines der Bücher und vergesse darüber die anderen. Langer Rede kurzer Sinn: Was ich auf Reisen immer dabei haben möchte (und wofür ich mir auch sonst stets versuche den zeitlichen Raum zu schaffen), ist ein (YA-)Roman, den man gut in einem Sitz runterlesen kann. Sei es auf einer Zugfahrt oder an einem Nachmittag am Strand. Das wünsche und erhoffe ich mir ein bisschen von Juniper Lemon’s Happiness Index von Julie Israel. Es ist der Debutroman einer jungen Autorin aus Portland, über den ich schon lange vor Veröffentlichung viel im Internet gelesen und gehört habe.



Vermutlich werde ich nicht alle o.g. Bücher auf unserer kurzen Reise an die Nordsee lesen können, denn für Schwimmen, Radfahren und Spazieren am Strand soll auch noch Zeit bleiben. Aber eine kleine Auswahl muss ich immer dabei haben und außerdem ist die nächste Reise schon in Planung und die begleitende Leseliste wächst täglich. ✈️📚🗺

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen