Samstag, 28. Oktober 2017

Scottish Empire Biscuits 🇬🇧✨#vegan

Die Erinnerungen an den Schottlandurlaub im September sind noch ganz frisch und zeitweise tun sie weh, denn ich wäre gerne dort. Jetzt auch. Bei dem Versuch, die Bilder, Gefühle, Gerüche und Geschmäcker der zwei Wochen mit noch mehr Vehemenz festzuhalten, habe ich nach wenigen Tagen zurück zuhause Kekse gebacken. Nicht irgendwelche, sondern Empire Biscuits und ja, die heißen wirklich so. Die Dorfbäckerei in der Nähe unserer Unterkunft auf der Isle of Skye verkaufte sie für 55p – mit Himbeermarmelade zwischen zwei runden Butterkeksen, Zuckerglasur und einem Gummibärchen verziert. Als ich das Rezept nachguckte, stelle ich fest, dass ich nur die Butter durch Margarine ersetzen und mir für das Gummibärchen etwas einfallen lassen musste, um sie in veganer Variation zu backen. ✨


[Disclaimer: Weil ich mit Dinkelvollkornmehl und braunem Vollrohrzucker gearbeitet habe, sind die Kekse etwas dunkel – wer sie gerne schön hell und gelblich möchte, nimmt einfach weißes Mehl und weißen Zucker. Das „klassische“ Rezept sieht auch eigentlich weder Vanillezucker noch Zitronenschale vor. ✌️🍋]

Zuerst Magarine und Zucker (+Vanillezucker) cremig rühren, Abrieb der Zitronenschale dazugeben und nach und nach das Mehl unterkneten, bis ein glatter Teig entsteht. Weil die Margarine beim Verkneten warm und weich wird, kann es schwierig sein, ohne noch mehr Mehl dazuzugeben, einen Teig hinzubekommen, der sich später leicht ausrollen lässt. Daher habe ich meinen in Frischhaltefolie gewickelt und knappe 15 Minuten ins Eisfach gelegt. Man kann sich dann immer so viel rausnehmen, wie man gerade braucht und den Rest weiter kühlen.




Den Teig dann einfach ausrollen – am besten zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie, um es nicht auf Mehl machen zu müssen – und runde Kekse ausstechen … bis kein Teig mehr da ist, obviously.
Den Backofen auf ca. 175°C vorheizen (Ober-/Unterhitze oder Umluft) und die Kekse 8-10 Minuten backen.

Wenn die Kekse aus dem Ofen kommen, am besten auf einem Gitter auslegen und komplett auskühlen lassen. Dann einen Teelöffel Himbeermarmelade zwischen zwei Kekse geben, die beiden Hälften aufeinander drücken und die Doppeldecker weiter trocknen lassen.
Zum Schluss aus Puderzucker, Zitronensaft und etwas Pflanzenmilch einen zähen Zuckerguss anrühren und die Oberseite der Kekse damit überziehen. Bei den „echten“ Empire Biscuits kommt (soweit ich weiß) eine kandierte Kirsche auf den Deckel – in Schottland war auf denen, die ich gegessen habe, ein Gummibärchen in Johannisbeerform. Ich habe diese Schokolinsen (Katzenpfoten?!) genommen, die allerdings trotz Bitterschokolade nicht vegan sind, weil Bienenwachs drin ist. 🤷🏻‍♀️

Weil die Kekse sich im Magen verhalten wie eine vollwertige Mahlzeit – ich bin nach einem jedenfalls immer völlig erledigt – empfiehlt es sich, die knapp 30 Stück mit irgendwem zu teilen oder sie einzufrieren. Ich habe beides getan und natürlich jeden Tag einen gegessen. 👌🍪🇬🇧

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen