Mittwoch, 20. Dezember 2017

DIY-December: POMPOMS! ✂️✨

Wie bin ich nur wieder auf diese Bommel gekommen? Ich habe keine Ahnung. Da ich weder stricke, noch häkle, habe ich mit Wolle nichts am Hut und die auch nicht rumliegen, sodass es darum gegangen wäre, Wollreste zu verwerten. Non. Ich habe extra für dieses DIY Wolle gekauft, wo man die Bommels doch so gut aus Resten machen kann. Anyhow. Ich schenke gerne zu Weihnachten und dazu gehört auch, Geschenke schön zu verpacken, was mir riesig viel Spaß macht. Und die Pompoms, so habe ich mir überlegt, lassen sich prima an Päckchen und nach dem Auspacken an den Weihnachtsbaum oder einen Schlüsselbund hängen … oder der Katze zum Spielen geben, wer weiß.

Um auch in diesem DIY die Gelegenheit nicht zu versäumen, einen Schwank aus meiner Bastelkindheit zu erzählen, here it goes: Diese Bommelherstellung ist wirklich sehr einfach – nicht so für kleine Kinderhände. Auch bei der Wollwahl kann man daneben greifen. Wie ich als Kind, als ich einen solchen Pompom basteln, Augen drankleben und irgendein Tier daraus machen wollte. Ich hatte dünnes Perlgarn verwendet und keine richtige Wolle und es war ein fransiges Desaster und wurde am Ende kein fülliger Bommel, sondern ein trauriger Knödel und ich habe es nie mehr versucht. BIS HEUTE.


#1 Schablone zuschneiden – Wolle wickeln
Je nachdem, wie groß der Bommel werden soll, variiert auch die Größe der Schablone. Ich wollte zuerst einen Megabommel machen und habe eine Tasse zum Zeichnen der Schablone benutzt – bei den kleinen Exemplaren habe ich einen entsprechend kleineren Radius gewählt, dann kommt man auch mit weniger Wolle aus.
Von den Schablonen braucht ihr für jeden Bommel zwei. Die werden aneinandergelegt und dann mit Wolle umwickelt. Wenn ihr mit Wollresten arbeitet, einfach die Enden sorgfältig unter die bereits aufgewickelte Wolle schieben. Am Ende sollte nur noch ein kleines Loch in der Mitte des Wollrings sichtbar sein. Für die letzten Runden könnt ihr das Ende des Fadens mit einem Bleistift durch das Loch stopfen oder die Wolle mit Hilfe einer Büroklammer aufwickeln und durch das Loch führen.

#2 Bommel zurechtschneiden
Die Wolle schließlich an der äußeren Kante des Rings aufschneiden und zwischen die beiden Pappschablone einen Faden durchführen und fest zuknoten. Dann können die Pappringe rausgenommen werden.
Der Bommel muss nun nur noch richtig in Form gebracht werden. Dafür kann man ihn zuerst einmal etwas zurecht zupfen und dann mit einer Schere überstehende Wollenden stutzen, bis sich eine schöne runde Form ergibt. Anfangs war ich sehr sparsam beim Zuschneiden, aber wenn man alles auf die gleiche Länge bekommen möchte und der Bommel richtig schön dicht werden soll, kann man ruhig rundherum gut stutzen. Aber mit den Bommeln ist es wie mit Pfannkuchen – der erste ist in der Regel nicht der schönste und sie werden immer besser.


Meine kleinen Bommel habe ich dann schließlich an fertig verpackte Geschenke gehängt ... außerdem werden sie noch an hübsch eingetüteten, selbstgebackenen Lebkuchen landen.
⭐️❄️🌲

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen