Samstag, 26. Mai 2018

Bananen-Muffins 🍌🐒 #vegan

Was ich so backe, entspringt meistens irgendwelchen Gelüsten, die ich ganz plötzlich habe. Auf Bananen(brot) und Muffins und karamellisierte Nüsse. Es gibt Zutaten, die schwieriger zu kombinieren und unter einen Hut (oder in eine Form) zu bekommen wären. Die Idee mit den Bananen-Muffins lag also nahe – und die karamellisierten Walnüsse sollte ich auch irgendwo unterkriegen. 🍌

Das große Geheimnis verrate ich gleich am Anfang, falls ihr zwar Bananengebäck mögt, aber Muffins doof findet: Ihr könnt den Teig auch einfach in eine Kastenform füllen und das Ergebnis Bananenbrot nennen. Mir war nach was Kleinem in witzigen Papierförmchen. Zu denen später mehr. 🤦🏻‍♀️
Anyhow … zuerst habe ich mein „Leinsamen-Ei“ zubereitet. Also die 2 EL Leinsamen mit dem Wasser verrührt und zur Seite gestellt. Das quillt dann sehr schnell sehr gut und ihr könnt es später zu den restlichen Zutaten rühren.

Dann zum Karamellisieren der Walnusskerne. Dafür habe ich zwei großzügige Esslöffel Agavendicksaft in eine Pfanne gegeben und eine Prise Zimt in den kleinen See gestreut. Das Ganze wird bei großer Hitze erst sehr flüssig – dann habe ich die Walnüsskerne dazugegeben – und im Anschluss zügig zäh und ja, karamellig. Die Hitze habe ich dann reduziert und die Nusskerne viel in der Pfanne gewendet, damit sie nicht anbrennen und von allen Seiten schön zuckrig werden. Ob Karamellisieren so geht, weiß ich nicht, hätte ich googeln können, hab ich aber nicht. 🤷🏻‍♀️ Moving on … macht nicht den gleichen Fehler wie ich und stellt die Walnusskerne einfach in der Pfanne zur Seite, denn die sind nach dem Erkalten wie fest zementiert. ⛏ Dachte ich schon, ich könnte die Pfanne wegschmeißen, aber nein, ein wenig sanfte Gewalt hat die Nüsse befreit und mit Spüli und Wasser löst sich auch die Zuckerkruste wieder. Die Walnüsse auf ein Brett geben und grob hacken. (Dann zur Seite stellen.)

Kommen wir zu dem Teil, der am Backen mit Bananen am meisten Spaß macht: Bananen zermatschen. In die Pampe habe ich den Zimt + das Vanillemark gegeben und alles gut verrührt.
Das Bananenmus zusammen mit Zucker/Agavendicksaft und Kokosöl in einer Schüssel verrühren, die gequollenen Leinsamen dazugeben und schließlich löffelweise das Mehl, vermischt mit Backpulver, Salz und Haferflocken dazugeben. Parallel die Hafer-/Mandelmilch unterrühren. Zum Schluss ca. 2/3 der gehackten Walnussgerne unterheben und alles auf die Muffinform verteilen. Die restlichen Walnusskerne könnt ihr oben auf die Muffins streuen.



Zu meinem Spaß mit den Papierförmchen. Die hätte ich mal lieber weggelassen und einfach das Muffinblech eingefettet, denn meine fertigen Muffins wollten sich am Ende nicht mehr von dem Papier trennen … 💯
Bleibt nur noch das Backen: Meine Muffins kamen bei ca. 180°C für ungefähr 20-30 Minuten in den vorgeheizten Ofen.


Süß, ich weiß. Kindermuffins. Isst man einfach drei, kein Problem. Dazu habe ich den ersten Eiskaffee des Jahres getrunken. Ohne Koffein. 👵🏻🍌

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen